Sprechblase Hallo1450
Mitten am schönsten Nachmittag kommt Ihr Kind auf Sie zugelaufen, zeigt Ihnen einen Insektenstich, der ordentlich anschwillt. Was tun?

Die Nummer zu Ihrer telefonischen Gesundheitsberatung

Jetzt neu: Die telefonische Gesundheitsberatung startet am 18. März in Oberösterreich und am 1. April in der Steiermark

 

Nach dem Vorbild anderer europäischer Länder wie Großbritannien, Dänemark oder der Schweiz wurde in Österreich eine weitere Säule im Gesundheitssystem errichtet: 
Die telefonische Gesundheitsberatung „Wenn’s weh tut! 1450“.

 

Unter der Rufnummer 1450 (ohne Vorwahl aus allen Netzen) erhalten Sie am Telefon Empfehlungen, was Sie am besten tun können, wenn Ihnen Ihre Gesundheit oder die Ihrer Lieben plötzlich Sorgen bereitet. Wir helfen schnell und unbürokratisch. So wird die telefonische Gesundheitsberatung zu Ihrem persönlichen Wegweiser durch das Gesundheitssystem und führt Sie dorthin, wo Sie im Moment die beste Betreuung erhalten.

 

Gerade wenn mal mitten in der Nacht der Zahn pocht, es am Sonntag im Bauch krampft oder am schönsten Nachmittag ein Insektenstich anschwillt, dann wissen Betroffene oft nicht was zu tun ist. Können die Schmerzen selbst behandelt werden, soll am nächsten Tag ein Hausarzt aufgesucht werden, ist die Behandlung durch einen Facharzt erforderlich oder ist die Notfallambulanz die beste Adresse?
Gesundheitliche Beschwerden verunsichern und halten sich nicht an Öffnungszeiten. Vor allem bei Kindern oder älteren Menschen beunruhigen plötzlich auftretende Symptome.

 

Damit Sie nicht den Überblick verlieren und an den jeweiligen „Best Point of Service“ vermittelt werden können, wird die telefonische Gesundheitsberatung „Wenn’s weh tut! 1450“ bis Ende 2019 stufenweise in ganz Österreich eingeführt. In den Pilot-Bundesländern Wien, Niederösterreich und Vorarlberg existiert die telefonische Gesundheitsberatung „Wenn’s weh tut! 1450“ schon seit 2017; mit 1. Jänner 2019 erfolgte in diesen Bundesländern der Übergang vom Pilotbetrieb in den Regelbetrieb. Ab 18. März kann das Service in Oberösterreich und ab 1. April 2019 auch in der Steiermark in Anspruch genommen werden. Die Ausrollung in den weiteren Bundesländern erfolgt im Laufe des Jahres 2019.

 

Mit diesem Service erhalten Sie ab 1. April 2019 in den Bundesländern Wien, Niederösterreich, Oberösterreich, Steiermark und Vorarlberg rund um die Uhr, an sieben Tagen in der Woche die Möglichkeit, bei gesundheitlichen Problemen anzurufen. Sie erhalten Auskunft über die Dringlichkeit Ihres Anliegens und eine medizinisch validierte Behandlungsempfehlung.

 

Zu Beginn eines Anrufes werden Sie nach Ihrem aktuellen Aufenthaltsort gefragt und das Vorliegen eines akuten medizinischen Notfalles wird ausgeschlossen, oder es erfolgt sofort die Entsendung des Rettungsdienstes. In weiterer Folge wird die Konsultation durch speziell ausgebildetes diplomiertes Gesundheits- und Krankenpflegepersonal weitergeführt. Basierend auf den geschilderten Symptomen wird in einem ausführlichen Gespräch das vorliegende Zustandsbild beurteilt. Dabei werden natürlich auch Faktoren wie Alter, Geschlecht und Vorerkrankungen berücksichtigt.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter werden durch das Expertensystem unterstützt. Das bedeutet, dass anhand von den mehr als 200 Fragebäumen gezielt schwerwiegende und zeitkritische Krankheitsbilder identifiziert bzw. ausgeschlossen werden können und schließlich eine Empfehlung zur Art und Dringlichkeit der weiteren Vorgehensweise gegeben werden kann. Abhängig von Tageszeit und Aufenthaltsort wird dann gemeinsam mit Ihnen die weitere Versorgung geplant. Das kann die Entsendung eines Visitenarztes sein, die Empfehlung zur Konsultation des Hausarztes oder die Empfehlung, eine Notfallaufnahme in einem Spital aufzusuchen.

 

Die telefonische Gesundheitsberatung unter 1450 ersetzt keine ärztliche Behandlung und stellt keine Diagnose. Ihre telefonische Gesundheitsberatung stellt somit einen idealen Wegweiser durch das große Angebot an Gesundheitsdienstleistern dar und ist erste Anlaufstelle bei neu aufgetretenen oder akut gewordenen Beschwerden, die keinen medizinischen Notfall darstellen.

 

 

 

So funktioniert's

  • Sie haben plötzlich ein gesundheitliches Problem, das Sie beunruhigt.
  • Rufen Sie die Nummer 1450 ohne Vorwahl über das Handy oder Festnetz.
  • Eine besonders medizinisch geschulte diplomierte Krankenpflegeperson berät Sie gleich am Telefon und gibt Ihnen eine passende Empfehlung.
  • Keine Sorge: Sollte sich Ihr Problem als akut herausstellen, kann natürlich auch sofort der Rettungsdienst (mit/ohne Notarzt) entsendet werden.
  • Der Service ist kostenlos – Sie bezahlen nur die üblichen Telefonkosten gemäß Ihrem Tarif.

Partner

Das Projekt „Gesundheitsberatung am Telefon“ ist ein Gemeinschaftsprojekt des Bundesministeriums für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Konsumentenschutz, den Ländern und der Sozialversicherung.

 

Seinen Ursprung hat das Projekt in der Gesundheitsreform unter dem Arbeitstitel „TEWEB“.

Impressum

Bundesministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Konsumentenschutz

Stubenring 1, 1010 Wien

Tel.: +43-1/711 00-0

gesundheitsberatung@sozialministerium.at

Logo: Bundesministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Konsumentenschutz

Datenschutz

Hinweise zu Cookies

Das Bundesministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Konsumentenschutz (BMASGK) möchte Ihnen den bestmöglichen Service bieten. Dazu speichern wir Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Das BMASGK steht zu seiner Verantwortung, persönliche Daten zu schützen. Hier wird erläutert, welche Daten im Zuge der Nutzung von 1450.at erhoben und für welche Zwecke sie verwendet werden. Im Sinne der für die Website geltenden Qualitäts­ und Transparenzanforderungen umfasst diese Offenlegung nicht nur personenbezogene Daten, sondern auch solche Daten, deren Personenbezug nicht eindeutig gegeben ist und Daten ohne Personenbezug.

Die nachfolgende Erklärung gilt für die Inhalte und Services der Domäne „www.1450.at“. Sie gilt ferner für alle auf diese Domäne zugriffsberechtigten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des BMASGK.

Unsere Verantwortlichkeit:

Bundesministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Konsumentenschutz
Stubenring 1, 1010 Wien
Tel.: +43 (1) 711-00 - 0
E-Mail: post@sozialministerium.at

Für den Bereich Gesundheit wurde Frau Mag. Barbara Schmeissl,
barbara.schmeissl@sozialministerium.at, als Datenschutzbeauftragte benannt

 

Welche Daten wir verarbeiten:
Für Zwecke dieser Website werden grundsätzlich keine sensiblen Daten erhoben. Sollten jedoch solche Daten im Rahmen der Verwendung der zur Verfügung gestellten Funktionalitäten unaufgefordert und/oder unbeabsichtigt von Nutzerinnen oder Nutzern bekannt gegeben werden, sichert das BMASGK zu, diese Daten unverzüglich zu löschen (siehe dazu „Ihre Rechte“).

Bei jedem Besuch der Website werden folgende Sitzungsdaten erhoben bzw. verarbeitet:

  • IP-Adresse
  • Datum und Uhrzeit des Besuchs
  • aufgerufener Link und Aufrufmethode
  • HTTP-Status, Dateigröße und Antwortdauer
  • referrer (Webseite, von der die Besucherin/der Besucher kommt)
  • user agent (Bezeichnung des Browsers der Besucherin/des Besuchers)
  • style-Angaben (nutzerseitige Einstellung der Schriftgröße)
  • pixel tag (Miniaturgrafik)
  • query strings (z.B. Suchbegriffe)

Zu welchem Zweck wir die Daten verarbeiten:
Wir verarbeiten Ihre Daten

  • zur Steuerung der Anwendung (Aufruf und Darstellung von Seiten uns Services),
  • für die Erstellung anonymisierter Auswertungen (Nutzungsstatistiken),
  • zur Suche und Behebung von Fehlern und
  • für Sicherheitsmaßnahmen (Erkennung und Abwehr von Angriffen auf die Webseite oder die IT-Infrastruktur des Betreibers)

Aus Suchanfragen der Nutzerinnen und Nutzer kann der Website-Betreiber wichtige Hinweise auf Art und Umfrang des Informationsbedarfs ableiten. Diese Daten werden ausschließlich für die Analyse der Anforderungen in Bezug auf die inhaltliche Weiterentwicklung der Webseite verwendet.

 

Unsere Rechtsgundlage für die Verarbeitung
Die rechtliche Grundlage für die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten ist unser überwiegend berechtigtes Interesse (Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO), welches darin besteht, die oben genannten Zwecke zu erreichen.

 

Wer Ihre Daten erhält (Empfänger):

Zugriffsberechtigt bezüglich aller genannten Daten sind nur die zuständigen Systemadministratorinnen und Systemadministratoren des BMASGK.

Wie lange die Daten gespeichert werden
Sitzungsdaten werden in Form sogenannter Session-Cookies für die Dauer des Besuchs zwischengespeichert und danach gelöscht. Dauerhafte Cookies werden von 1450.at lediglich für Schriftgrößeneinstellungen der Nutzerin oder des Nutzers bzw. von den Social-Media-Diensten auf dem benutzerseitigen IT-System gespeichert. Sitzungsdaten werden darüber hinaus 14 Monate in Form von Logdateien gespeichert.

Das dauerhafte Speichern von Cookies kann von der Nutzerin oder vom Nutzer in den Sicherheitseinstellungen im Webbrowser unterbunden werden. Gegebenenfalls muss die gewünschte Schriftgröße bei jedem Besuch neu eingestellt werden.

Es wird aber darauf hingewiesen, dass beim Aufruf von Services Dritter die Daten aufgrund gesetzlicher Vorschriften mitprotokolliert werden (müssen), die für sich oder in Verbindung mit den genannten Sitzungsdaten die Rückverfolgung auf einzelne Nutzer ermöglichen können.

Die Identifizierung einer Nutzerin/eines Nutzers oder des personenbezogenen Nutzungsverhaltens (sogenanntes user tracking) ist zulässig.

 

Ihre Rechte:

Ihnen kommen die Rechte aus der DSGVO und dem DSG zu, dh. Sie haben grundsätzlich das Recht auf Auskunft, Berichtigung, Löschung, Einschränkung der Verarbeitung sowie ein Widerspruchsrecht und das Recht auf Datenübertragbarkeit.

Die Berichtigung oder Löschung der in Sicherungskopien enthaltenen Daten hat aus wirtschaftlichen Gründen zu unterbleiben.

Gemäß Art. 77 DSGVO haben Sie das Recht auf Beschwerde bei der Österreichischen Datenschutzbehörde (dsb@dsb.gv.at; Barichgasse 40-42, 1030 Wien), wenn Sie der Meinung sind, dass die Verarbeitung der Sie betreffenden personenbezogenen Daten gegen österreichisches oder europäisches Recht verstößt.